Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Diese Webseite ist teilweise in die englische Sprache übersetzt. | This website is partially translated into English.

Hier treffen sich verschiedene Familien

Our Family History - unsere Familiengeschichte - war schon als Teenager spannend für mich. In meinem Elternhaus wurde Familie gelebt. Meine Vorfahren bis zu den Urgroßeltern waren mir geläufig. Die Großmütter erzählten uns Geschichten aus ihrem Leben. So blieb es nicht aus, dass ich irgend wann begann mich mit Genealogie zu beschäftigen und nach meinen Vorvätern zu suchen. Inzwischen betreibe ich seit 2003 Ahnenforschung und habe umfangreiche Daten zur Abstammung der Familien Schweiker und Eberle gesammelt. Außerdem besitze ich eine umfangreiche Sammlung an Familienfotos. Unsere Altvorderen kamen teilweise von weit her. Es treffen sich hier verschiedene Familien und haben interessante Geschichten über sich und ihre Zeit zu erzählen.

Abstammung · Ancestry · Ascendance - Unsere Vorfahren

 

Familie Schweiker Familie Richter Familie Eberle
Schweiker - Piel - Harder - Türks - Gaiser - Peters - Solzbacher - Scholtis
weiterlesen >>
Ein Teil der Vorfahren stammt seit Jahrhunderten aus dem Württembergischen und der andere Teil verzweigt sich auf das Rheinland und Mecklenburg.
Richter - Reichl - Sopper - Rudert - Brünler - Hofhans - Benke - Walther
weiterlesen >>
Diese Vorfahren stammen aus dem Sächsischen und aus Böhmen, ein Teil verzweigt sich über Sachsen Anhalt nach Nordrhein-Westfalen.
Eberle - Fricker - Escheberg - Kurze - Grzeschik - Swientek - Malecha - Plura
weiterlesen >>
Die Vorfahren stammen aus dem Badischen  und dem Preußischen, sowie zu großen Teilen aus Oberschlesien.

ancestry24 Dauersuche nach folgenen Personen und Familien (Tote Punkte):

Geburtsdatum und Herkunft von Leopold Friedrich Martienssen, geb. 1751 in Stresau im preussischen, lebte in Güstrow.

Eltern und Herkunft sowie genaues Geburtsdatum von Philipp Ploum, geb. 1727, lebte bis zu seinem Tod in Herzogenrath, Beruf Torwächter.

Anmeldung

 

 

Gästebuch:     Gästebuch

Ahnengemeinschaften Schweiker

heuss miniEine Person der Ahnengemeinschaft Schweiker ist der erste deutsche Bundespräsident Theodor Heuss (1884 - 1963). Ein Teil seiner Vorfahren stammt aus Walddorf bei Tübingen.

 

 

Ahnengemeinschaften Eberle

benz mini Die Familie Eberle hat eine Ahnengemeinschaft mit dem Automobilbauer Carl Friedrich Benz (1844 - 1929). Ein Teil seiner Vorfahren stammt aus Pfaffenrot.

 

 

Genealogie

Ein paar Grundlagen
zum

Thema Genealogie >>

Geschichte

Wie die Vorfahren
gelebt haben.

Deutsche Geschichte >>

Auswanderung

Warum sie gingen und
wohin sie

auswanderten >>

Walddorf

Ein Stück Heimat
meiner

Vorväter >>

Kallich

Kirchspiel in Böhmen
und Heimat der Mutter.

Vorfahren >>

Schweiker

Namensentstehung
und Verbreitung der

Sippe Schweiker >>

wohnhaus walther

Die Friedrichsgrüner Zigarrenfabrikation ist vor allem mit zwei Familiennamen verbunden: Walther und Schüller.

Franz Rudolph Walther, der Begründer der Walther?Linie der Zigarrenfabrikanten in Friedrichsgrün, wurde am 10. März 1843 in Friedrichsgrün geboren. Sein Vater war der Weber Johann Gottlieb Walther, dieser ist wahrscheinlich der J. L. (Lieb) Walther, der Mitte des 19. Jahrhunderts in Friedrichsgrün eine Weberinnung gründen wollte.

Franz Rudolph Walther war ursprünglich Bergmann. Er hatte 1873 im Schacht einen Unfall erlitten, musste an Krücken gehen und konnte nicht mehr in seinem Beruf arbeiten. Er erlernte die Zigarrenmacherei. Zunächst begann er in der Goethestraße in sehr bescheidenen Verhältnissen mit seinem neuen Beruf. Aber seine Ehefrau, ein Bauerntochter, hatte 1000 Mark als Mitgift in die Ehe gebracht. Diese mögen ein Startkapital gewesen sein.

Ein Haus wurde ersteigert. Der Neuerwerb war früher Kirche, Pfarre und Schule gewesen. Es ist das Eckhaus an der heutigen Park- und Breitscheidstraße ? Parkstraße 6 ? in Friedrichsgrün. Franz Rudolph Walthers Söhne, Franz Hermann und Max, traten in die Fußstapfen des Vaters und wurden ebenfalls Zigarrenmacher.

Max arbeitete im väterlichen Betrieb und übernahm ihn 1907. Im 20. Jahrhundert ? bis zum Beginn des 2. Weltkrieges ? war die Blütezeit des Unternehmens mit etwa 22 Angestellten. Juniorchef Max Walther hatte einen Sohn namens Johannes. Der übernahm, als er aus dem 2. Weltkrieg zurück kam, die Firma seines 1946 verstorbenen Vaters Max und führte sie bis 1954. Frau Edith Walther, die Ehefrau des letzten Besitzers der Firma. wohnt seit ihrer Hochzeit mit Johannes Walther im Erdgeschoss der bis heute weitgehend im ursprünglichen Zustand erhaltenen ehemaligen Kirche und Schule. Von ihrem Sohn Axel Walther, dem heutigen Besitzer, der mit seiner Familie ebenfalls in dem Haus wohnt, wurde es denkmalgerecht saniert und widerspiegelt mit seinem schmucken Aussehen lebendige Ortsgeschichte.

Franz Hermann Walther ? geb. 1863 ? gründete eine eigene Zigarrenmacherei in der Goethestraße 5 (heutige Hauptstraße 115) in Friedrichsgrün. Dem Aufdruck auf den Zigarrentüten nach zu urteilen, besaß er auch in Glauchau eine Cigarrenfabrik. Die Ware wurde im Großhandel an Läden und Gaststätten und im Verkauf kleiner Mengen „über die Straße“ vertrieben. Die Ware für den Großhandel wurde mit einem firmeneigenen „Opel“ ausgeliefert. Franz Hermann Walther. Er starb 1946 in Friedrichsgrün.Sein Sohn Paul, geb. 1883, übernahm die Firma. Im Erdgeschoss des Hauses in der damaligen Goethestraße wohnte in drei Räumen die Familie ? der gesamte übrige Teil der Etage war Firmenbereich. Es gab den Büro? und Verkaufsraum, die Arbeitsstube und einen Lagerraum. Die Tabakrollen aus Übersee – die Sorten Sumatra, Java, Brasil - wurden vom Wilkauer Güterbahnhof von 3 Jungen mit einem großen Handwagen abgeholt und in großen, luftdurchlässigen Behältern aufbewahrt. Meist saßen in der Arbeitsstube an den Tischen bis zu 8 Arbeiterinnen. Die fertige Ware war zu verzollen. Es mussten deshalb im Hauptzollamt in Zwickau so genannte Banderolen ? eine Art Papieraufkleber ? geholt werden, die auf die Zigarrenkisten geklebt wurden. Dies war auch für die Kunden das sichtbare Zeichen für ordnungsgemäß verzollten Tabak. Kontrollen der Finanzbehörden fanden außerdem statt. 1946 wurde der Betrieb eingestellt. Paul Walther starb 1956 in Friedrichsgrün.


Quellen:

1. Röhner, Regina (2007): "Gemeinde Reinsdorf. Geschichte und Geschichten, Vielau 1238 – Reinsdorf 1254 – Friedrichsgrün 1755": Gemeinde Reinsdorf: 2007

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair Sch.
Autor: Clair Sch.Website: http://www.ancestry24.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich betreibe mehrere Webprojekte, die im Zusammenhang mit Familienforschung und Geschichte stehen.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

# Sehr interessante GeschichteGuest 2013-02-05 05:43
http://www.zigarren-datenbank.de/
Nächste Termine
No events
Wissenswertes

Personen, die Ergänzungen zur Datenbank machen können, werden gebeten sich zu melden. Bitte nutzen Sie dazu Email, Kontaktformular oder das Gästebuch. Ich bin dankbar für jeden Hinweis und jede Korrektur.

Newsletter
Für den Newsletter können Sie sich hier registrieren:

Diese Webseite verwendet Cookies (ihhhh!) für alles mögliche (Werbung, Facebook, Besucheranalyse). Wenn Sie weiter hier surfen.
mehr Wissen Na gut