Whoever closes his eyes to the past is blind to the present.
Richard von Weizsäcker

„Hitler bedeutet Krieg“. Das war 1932/1933 die Meinung sehr vieler. Doch es waren zu wenig, die sich mutig gegen Hitler und das Dritte Reiches gestellt haben. Um so mehr verdienen die mutigen Frauen und Männer des Widerstandes unsere Anerkennung. Sie dürfen nicht vergessen werden. In Mannheim konnten 1323 Widerstandskämpfer namentlich erfasst werden. Dabei sind viele, die nicht in die Hände der Polizei gefallen sind, nur in Ausnahmefällen bekannt geworden. Meine Großmutter Anna Elisabeth war wohl eine von den vielen Namenlosen.

Meine Nachfragen in Mannheim haben ergeben, daß sie heute namentlich als Mitglied des Mannheimer Widerstandes nicht bekannt ist. Trotzdem war sie von 1933 bis 1935 in Mannheim aktiv am Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligt. Bekannt ist uns ihr Deckname aus jener Zeit: "Die Frau mit dem Koffer".

Als wir noch Kinder waren hat meine Großmutter oft aus ihrer Zeit in Mannheim erzählt und auch meine Tante Inge, die als ältestes Kind damals um die 15 Jahre alt war hat oft berichtet, wie es damals war. Eine Geschichte ist mir dabei immer in Erinnerung geblieben. Bücher waren in meiner Familie immer etwas wichtiges. Meine Großeltern, meine Großmutter war Mitglied der KPD, besaßen "Das Kapital" von Karl Marx. Ich kenne dieses Werk als Dreibändig und sehr umfangreich, jedoch die Ausgabe meiner Großeltern ist eine ganz besondere. Sie ist auf ganz dünnem Papier gedruckt und enthielt alle 3 Bände in einem Buch. Das Buch befindet sich noch heute in meinem Besitz. Durch die aktive Teilnahme meiner Großmutter am Mannheimer Widerstand war sie irgendwann auch der Gestapo aufgefallen und ab und zu gab es Haussuchungen bei meinen Großeltern. Jedoch wurde nie etwas verdächtiges gefunden. Das verräterische Buch z.B. befand sich meist in einem der Schulranzen der Kinder, eingebunden wie ein Schulbuch. Diese Tarnung ist nie aufgeflogen und meiner Großmutter war wohl auch nie wirklich etwas nachzuweisen, auch wenn sie mehrmals zu Verhören abgeholt wurde. Sie kam zum Glück immer wieder nach Hause zu ihrer Familie.

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair Sch.
Author: Clair Sch.Website: http://www.ancestry24.deEmail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich betreibe mehrere Webprojekte, die im Zusammenhang mit Familienforschung und Geschichte stehen.

Add comment


Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.