Whoever closes his eyes to the past is blind to the present.
Richard von Weizsäcker

This website is only partially translated into English. Not all areas have been translated.

Here meet different families

Already  as a teenager the history of our family was exiting for me. Family was lived in my parents' house and so my ancestors up to the great-grandparents were familiar to me. The grandmothers told us stories of their lifes. So it won't took long that I started to search for my ancestrors. Meanwhile I practice genealogical research since 2003 and have collected extensive genealogical data of my descent. In addition I own a large collection of family pictures. Parts of my ancestors lived afar from here where I live and there are some interesting stories of their lifes to be told.

Abstammung · Ancestry · Ascendance - Our Ancestors

Familie Schweiker Familie Richter Familie Eberle

Schweiker - Piel - Harder - Türks - Gaiser - Peters - Solzbacher - Scholtis

read more >>

A part of the ancestors comes for centuries from Württemberg and the other part branches out to the Rhineland and Mecklenburg.

Richter - Reichl - Sopper - Rudert - Brünler - Hofhans - Benke - Walther

read more >>

These ancestors came from Saxony and Bohemia, some branches through out over Saxony-Anhalt as far as North Rhine-Westphalia.

Eberle - Fricker - Escheberg - Kurze - Grzeschik - Swientek - Malecha - Plura

read more >>

The ancestors came from Baden and the Prussian, and in a large part from Upper Silesia.

Dead items - permanent Search:

Birth and origin of Leopold Friedrich Martienssen, born 1751 of Stresau in Prussia, lived until his death in Güstrow.

Parents, origin and exact birth date of Philipp Ploum, born 1727, lived until his death in Herzogenrath, Occupation: Gate Guard.

Ancestral Communitys Schweiker

heuss miniOne Person of Ancestral Community Schweiker is the first German Federal President Theodor Heuss (1884 - 1963). Parts of his ancestors come from Walddorf near Tübingen.

 

 

Ancestral Communitys Eberle

benz mini The Eberle family has a genealogical community with the automobile manufacturer Carl Friedrich Benz (1844 - 1929). Parts of his ancestors come from Pfaffenrot.

 

 

Genealogy

A few basics
on the

subject genealogy >>

History

How the ancestors
have lived

German History >>

Emigration

Why did they leave,
where they are

going to >>

Walddorf

A piece of native soil
of my

forefathers >>

North Bohemia

Home of the mother
in Bohemia

Northern Bohemia >>

Schweiker

about the origin and
spread of the name

Schweiker >>

Die Geschichte der USA ist die Geschichte ihrer Einwanderer. Beginnend mit den ersten englischen Siedlern, die 1620 mit der „Mayflower“ anlandeten, ließen sich im 17. Jahrhundert immer mehr Europäer in Nordamerika nieder;,davon so viele Deutsche, dass Benjamin Franklin 1751 davor warnte, Pennsylvania könne ein deutschsprachiges Land werden. Im 19. Jahrhundert folgten schließlich weitere Phasen europäischer Einwanderung, die aus meist wirtschaftlichen Beweggründen erfolgten, teilweise aber auch vor dem Hintergrund politischer Repression etwa nach der Revolution im Jahr 1848 in Deutschland zu sehen sind. Im 19. Jahrhundert verließen etwa 52 Millionen Menschen Europa, 32 Million davon in Richtung USA. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die meisten US-Einwanderer aus Großbritannien und Irland. Die stark wachsende Bevölkerung im frühen 19. Jahrhundert, Umbrüche in der Landwirtschaft und die einsetzende Industrialisierung hatten zu ökonomischer Unsicherheit für einen großen Teil der Deutschen Bevölkerung geführt. Sie stellten zwischen 1850 und 1890 die zahlenmäßig größte Gruppe unter den Einwanderern. In den 1880ern wanderten jedes Jahr etwa 120.000 Deutsche in die USA ein.

Viele der Einwander waren qualifizierte Fachkräfte, die mithalfen, die noch junge und wachsende Wirtschaft der USA aufzubauen. Im Jahr 1870 waren die häufigsten Berufe der deutschen Einwanderer aus den Bereichen Produktion und Handel von Nahrungs- und Genussmitteln sowie Bekleidung, handwerkliche Berufe wie Schlosser, Zimmermänner und Graveure, Viehwirtschaft
und schließlich Musiker und Instrumentenbauer, vor allem Klavierbauer. Insgesamt waren Deutsche in Handwerks- und Dienstleistungsberufen präsent.

Um 1890 änderte sich die Situation. Zum einen wurden die bis dahin stark nachgefragten Berufe der Deutschen zunehmend von Süd- und Osteuropäern ausgefüllt, und zum anderen besserte sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland durch die zunehmende Industrialisierung, so dass sich weniger Personen für die Auswanderung aus Deutschland entschieden.

Die Spitze der Zuwanderung wurde in den Vereinigten Staaten vor dem Ersten Weltkrieg erreicht, als bei anfänglich 80 Millionen Einwohnern mehr als zehn Jahre lang jährlich 800.000 bis 1,2 Millionen Menschen einwanderten.

Nicht alle Einwanderer blieben für immer in den USA. Zwischen 1815 und 1914 kehrte etwa jeder Dritte europäische Einwanderer wieder in sein Heimatland zurück.

Den historischen Bedingungen ihrer Entstehung folgend begannen die USA erst Anfang des 19. Jahrhunderts auf nationaler Ebene eine Einwanderungspolitik zu formulieren. Die Staatsbürgerschaft wurde erst 1790 mit dem Naturalization Act national vereinheitlicht. Durch die Territorialgewinne in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erweiterte sich das Staatsgebiet stetig und so gab es auch einen stetigen Bedarf an Arbeitskräften; entsprechend liberal war weiterhin die Einwanderungspolitik. Mit dem Homestead Act von 1862 bot die US-Regierung allen Siedlern Land in den neuen Gebieten an, sofern diese sich verpflichteten, es für mindestens fünf Jahre zu bestellen.

Allen Einwanderern aus Europa war gemeinsam, dass die Einreise eine lange Ozeanüberquerung voraussetzte, die teuer, strapaziös und auch gefährlich war. In vielen deutschen Gemeinden waren in der Mitte des 19. Jahrhunderts staatlich konzessionierte Agenturen tätig, die Ausreisewillige anwarben und die Reise zum Hafen wie auch die Ozeanfahrt selbst organisierten. Die lokalen Behörden unterstützten diese oft, weil sie die Emigration zur Armutsbekämpfung fördern wollten. Hatten die Auswanderer, die meist entweder ledige junge Männer oder junge Familien waren, einen Überseehafen wie Antwerpen oder Le Havre erreicht, schloss sich eine Segelschifffahrt von vier bis sechs Wochen an. Dampfschiffe verkürzten die Überfahrt erheblich auf ein bis zwei Wochen, waren aber nicht vor den 1860er Jahren für normale Reisende erschwinglich. Die Gefahr, auf einer dieser Reisen zu sterben, war mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 1
Prozent recht hoch; gerade Epidemien auf den schlecht gelüfteten Passagierdecks trugen dazu bei. So war für Säuglinge die Sterblichkeitsrate mit 25 Prozent noch dramatisch höher. Die meisten der schwäbischen Emigranten hatten Ersparnisse dabei und konnten ihre Reisekosten selbst bezahlen. Nur etwa 15 Prozent reisten mit geringen eigenen Mitteln und waren auf öffentliche Zuschüsse angewiesen. Oft wurden Tickets aber auch von Verwandten in den USA im Voraus bezahlt. Bei ihrer Ankunft in New York, wo 95 Prozent der dokumentierten Personen
landeten, wurden die Neuankömmlinge zunächst meist von Freunden oder Verwandten aufgenommen. Der überwiegende Teil verließ die Stadt innerhalb weniger Tage wieder, um zum Beispiel in die großen landwirtschaftlichen Gebiete im Mittleren Westen weiterzureisen, und sich dort niederzulassen

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair Sch.
Author: Clair Sch.Website: http://www.ancestry24.deEmail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich betreibe mehrere Webprojekte, die im Zusammenhang mit Familienforschung und Geschichte stehen.

Add comment


Next Matches
No events

Interesting Facts

There were strong emigration movements for economic reasons after the Thirty Years' War. Workmembers from the overpopulated Switzerland (especially from the cantons of Berne, Zurich, Thurgau and from the cantons of St. Gallen) and from Vorarlberg were resident in the destroyed, partly deserted areas of south-west Germany and helped to settle the war-ravaged country again.

Newsletter
for the Newsletter you have to register here:

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok Decline