Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Blog ancestry24 - Familienforschung Schweiker & Eberle

Willkommen auf unserem Familien-Blog. Hier veröffentlichen wir mehr oder weniger regelmäßig Beiträge zu unsereren Erfahrungen aus der Familien-Forschung, z.B. Ergebnisse unserer Suchen oder auch kleine Familiengeschichten und Ereignisse im Leben unserer Vorfahren. Die meisten der Blogbeiträge sind in Deutsch, nur einige Beiträge wurden und werden auch in Englisch angeboten.

Facebook: @ancestry24 - Twitter: @ancestry24 - Hashtag: #ancestry24

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Heute ging die Meldung durch die Mailinglisten, Ahnenforschungsforen und -gruppen, die Verlustlisten des 1. Weltkrieges sind seit gestern, dem 14.08.2014 vollständig erfasst. Somit ist es gelungen knapp nach dem 100. Jahrestag des Beginns des ersten Weltkrieges das Projek abzuschließen. An die 700 freiwillige Erfasser haben sich daran beteiligt.

In den ersten Crowdsourcing-Projekt des Vereins für Computergenealogie (DES genannt) wurden die Verlustlisten des Ersten Weltkrieges in der Zeit von November 2011 bis August 2014 vollständig indexiert. Über 8,5 Millionen Datensätze wurden auf diese Weise erschlossen und für die Personengeschichtsforschung nutzbar gemacht.

Derzeit werden weitere Ergänzungen bezüglich der Armeen, Regimenter und Regimentsteile, die für mehrere Datensätze gelten, hinzugefügt. Diese Informationen stehen nach Hinzufügung ebenfalls sofort zu jedem einzelnen Datensatz bereit und werden in der Suche angezeigt. Bis dahin kann man bei der Anzeige eines Suchergebnisses auf dem Scan diese Informationen ablesen.

Geplant und in Vorbereitung ist auch die Generalisierung der Ortsbezeichnungen, um sie, soweit es zweifelsfrei zuordnenbar erscheint, mit dem genealogischen Ortsverzeichnis (kurz: GOV) zu verknüpfen.

"Verlust" heißt dabei nicht ausschließlich, dass jemand gefallen ist. "Verlust" heißt, dass jemand nicht mehr kämpfen konnte, z.B. wegen Tod, Verwundung, Gefangennahme oder Fahnenflucht. Gemeint sind militärische Verluste.
Das in den Verlustlisten angegebene Datum ist das Datum, zu dem die jeweilige Liste veröffentlicht wurde, also die Nachricht Eingang in die Liste gefunden hat. Ein Sterbedatum wurde nur in ganz wenigen Fällen gegen Kriegsende mit angegeben. Die in den Listen angegebenen Orte sind die Geburtsorte, dahinter angegebene Daten die Geburtsdaten, die aber nicht in allen Jahrgängen erfasst wurden.

Eine Ansicht der kompletten Seite im Browser ist nicht vorgesehen. Man kann sich aber helfen durch Aufruf der URL http://files.genealogy.net/verlustlisten/XXX.jpg; wobei XXX für die Nummer der Verlustliste steht. Die Nummer der Verlustliste steht im Suchergebnis zum entsprechenden Namen in der Überschrift. Die Listen sind naturbedingt lückenhaft nach heftigen Gefechten kann eine Meldung auch durchaus schon mal ausgeblieben, vergessen worden sein. Es kann also vorkommen, daß man den Gesuchten nicht findet, obwohl man weisß, daß er wegen Verwundung oder Tod in der Liste erscheinen müsste.

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair Sch.
Autor: Clair Sch.Website: http://www.ancestry24.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich betreibe mehrere Webprojekte, die im Zusammenhang mit Familienforschung und Geschichte stehen.

Kommentar schreiben


Diese Webseite verwendet Cookies (ihhhh!) für alles mögliche (Werbung, Facebook, Besucheranalyse). Wenn Sie weiter hier surfen.
mehr Wissen Na gut Ablehnen