Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Blog ancestry24 - Familienforschung Schweiker & Eberle

Willkommen auf unserem Familien-Blog. Hier veröffentlichen wir mehr oder weniger regelmäßig Beiträge zu unsereren Erfahrungen aus der Familien-Forschung, z.B. Ergebnisse unserer Suchen oder auch kleine Familiengeschichten und Ereignisse im Leben unserer Vorfahren. Die meisten der Blogbeiträge sind in Deutsch, nur einige Beiträge wurden und werden auch in Englisch angeboten.

Facebook: @ancestry24 - Twitter: @ancestry24 - Hashtag: #ancestry24

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Pillenhof ist Ortsteil an der Bundesstraße 56. Bis in die 60er-Jahre wohnten hier nur vier Familien, die allesamt von der Landwirtschaft lebten. Heute zählt das kleine Dorf 54 Einwohner, von denen kaum noch einer Ackerbau und Viehzucht betreibt. Nur ein Nebenerwerbslandwirt kümmert sich noch um die Wiesen des zwei Hektar großen Ortes. Die einzigen drei Straßen des Dorfes sind eng und es kommen schwer zwei Autos aneinander vorbei. Ringsum die 16 Wohnhäuser, liegen Äcker, Wiesen und Feldwege.

Doch woher stammt wohl der Ortsname Pillenhof? Die Einen vermuten, dass der Name von einer besonderen Geflügelsorte stamme, die dort früher angeblich gezüchtet wurde, Andere wiederum erzählen, dass wohl mal eine Kräuterfrau in dem Dorf gewohnt haben solle. „Also mit den Bayerwerken hat es sicher nichts zu tun“, meint Helmut Thelen, Bewohner Pillenhofs. Aber woher der Name wirklich stammt, kann auch er nicht sagen. Hartmut Benz, Historiker und Archivar aus Ruppichteroth, kennt sich da aus. „Der Name rührt von der damaligen Pächterfamilie Piel“.

Bereits 1555 wurde Pillenhof erstmals urkundlich erwähnt. Die Siedlung gehörte damals zum Einzugsgebiet der Burg Seelscheid. Heute erinnern nur noch die Straßennamen „Burggasse“ und „Im Burgfeld“ an die Festung. Zu dieser Zeit stand in Pillenhof ein Bauerngut, das von der Pächterfamilie Piel bewirtschaftet wurde und seitdem als Pielshof bekannt war. „Über die Jahre wandelte sich der Name zu Peilshof und schließlich zu Pillenhof“.

1901 hatte der Weiler 29 Einwohner. Hier lebten die Haushalte Witwe F. Bergfelder, Heinrich Lindenberg, Julius Mylenbusch, Joh. Oberdörster, Wilhelm Schauenberg und Heinrich Schöneshöfer. Alle waren von Beruf Ackerer.

In der Umgebung von Pillenhof wurde auf der Grube Gertrudensegen Bergbau betrieben. Diese gehörte seit 1935 zur konsolidierten Grube Nikolaus-Phönix.

Da meine Piels nach Much führen und bisher nicht geklärt ist, ob sie über Jahrhunderte dort ansässig waren, ist auch nicht auszuschließen, daß der Hof mal von meinen Vorfahren besiedelt war.

Wenn man an der einzigen kleinen Wegkreuzung in Pillenhof steht, kann man nicht glauben, dass größere Dörfer wie Much und Seelscheid ganz in der Nähe liegen. Die einzigen drei Straßen des Dorfes sind eng und es kommen schwer zwei Autos aneinander vorbei. Ringsum die 16 Wohnhäuser, liegen Äcker, Wiesen und Feldwege, die gerne für Spaziergänge genutzt werden. – Quelle: http://www.ksta.de/3174742 ©2017
Es gibt viele lustige und skurrile Ortsnamen im Rhein-Sieg-Kreis. Eine besonders hohe Dichte an kuriosen Namen weist die Gemeinde Much auf. 114 Ortsteile umfasst sie. Darunter sind Namen wie Amtsknechtwahn, Losskittel und Todtenmann. – Quelle: http://www.ksta.de/3174742 ©2017
Es gibt viele lustige und skurrile Ortsnamen im Rhein-Sieg-Kreis. Eine besonders hohe Dichte an kuriosen Namen weist die Gemeinde Much auf. 114 Ortsteile umfasst sie. Darunter sind Namen wie Amtsknechtwahn, Losskittel und Todtenmann. – Quelle: http://www.ksta.de/3174742 ©2017
Es gibt viele lustige und skurrile Ortsnamen im Rhein-Sieg-Kreis. Eine besonders hohe Dichte an kuriosen Namen weist die Gemeinde Much auf. 114 Ortsteile umfasst sie. Darunter sind Namen wie Amtsknechtwahn, Losskittel und Todtenmann. – Quelle: http://www.ksta.de/3174742 ©2017
Es gibt viele lustige und skurrile Ortsnamen im Rhein-Sieg-Kreis. Eine besonders hohe Dichte an kuriosen Namen weist die Gemeinde Much auf. 114 Ortsteile umfasst sie. Darunter sind Namen wie Amtsknechtwahn, Losskittel und Todtenmann. – Quelle: http://www.ksta.de/3174742 ©2017

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair Sch.
Autor: Clair Sch.Website: http://www.ancestry24.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich betreibe mehrere Webprojekte, die im Zusammenhang mit Familienforschung und Geschichte stehen.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Diese Webseite verwendet Cookies (ihhhh!) für alles mögliche (Werbung, Facebook, Besucheranalyse). Wenn Sie weiter hier surfen.
mehr Wissen Na gut