Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Diese Webseite ist teilweise in die englische Sprache übersetzt. | This website is partially translated into English.

Hier treffen sich verschiedene Familien

Our Family History - unsere Familiengeschichte - war schon als Teenager spannend für mich. In meinem Elternhaus wurde Familie gelebt. Meine Vorfahren bis zu den Urgroßeltern waren mir geläufig. Die Großmütter erzählten uns Geschichten aus ihrem Leben. So blieb es nicht aus, dass ich irgend wann begann mich mit Genealogie zu beschäftigen und nach meinen Vorvätern zu suchen. Inzwischen betreibe ich seit 2003 Ahnenforschung und habe umfangreiche Daten zur Abstammung der Familien Schweiker und Eberle gesammelt. Außerdem besitze ich eine umfangreiche Sammlung an Familienfotos. Unsere Altvorderen kamen teilweise von weit her. Es treffen sich hier verschiedene Familien und haben interessante Geschichten über sich und ihre Zeit zu erzählen.

Abstammung · Ancestry · Ascendance - Unsere Vorfahren

 

Familie Schweiker Familie Richter Familie Eberle

Schweiker - Piel - Harder - Türks - Gaiser - Peters - Solzbacher - Scholtis

weiterlesen >>

Ein Teil der Vorfahren stammt seit Jahrhunderten aus dem Württembergischen und der andere Teil verzweigt sich auf das Rheinland und Mecklenburg.

Richter - Reichl - Sopper - Rudert - Brünler - Hofhans - Benke - Walther

weiterlesen >>

Diese Vorfahren stammen aus dem Sächsischen und aus Böhmen, ein Teil verzweigt sich über Sachsen Anhalt nach Nordrhein-Westfalen.

Eberle - Fricker - Escheberg - Kurze - Grzeschik - Swientek - Malecha - Plura

weiterlesen >>

Die Vorfahren stammen aus dem Badischen  und dem Preußischen, sowie zu großen Teilen aus Oberschlesien.

ancestry24 Dauersuche nach folgenen Personen und Familien (Tote Punkte):

Geburtsdatum und Herkunft von Leopold Friedrich Martienssen, geb. 1751 in Stresau im preussischen, lebte in Güstrow.

Eltern und Herkunft sowie genaues Geburtsdatum von Philipp Ploum, geb. 1727, lebte bis zu seinem Tod in Herzogenrath, Beruf Torwächter.

Anmeldung

 

 

Gästebuch:     Gästebuch

Ahnengemeinschaften Schweiker

heuss miniEine Person der Ahnengemeinschaft Schweiker ist der erste deutsche Bundespräsident Theodor Heuss (1884 - 1963). Ein Teil seiner Vorfahren stammt aus Walddorf bei Tübingen.

 

 

Ahnengemeinschaften Eberle

benz mini Die Familie Eberle hat eine Ahnengemeinschaft mit dem Automobilbauer Carl Friedrich Benz (1844 - 1929). Ein Teil seiner Vorfahren stammt aus Pfaffenrot.

 

 

Genealogie

Ein paar Grundlagen
zum

Thema Genealogie >>

Geschichte

Wie die Vorfahren
gelebt haben.

Deutsche Geschichte >>

Auswanderung

Warum sie gingen und
wohin sie

auswanderten >>

Walddorf

Ein Stück Heimat
meiner

Vorväter >>

Kallich

Kirchspiel in Böhmen
und Heimat der Mutter.

Vorfahren >>

Schweiker

Namensentstehung
und Verbreitung der

Sippe Schweiker >>

Der Brauch, zu Ostern Eier zu verschenken, hat verschiedene Ursprünge. Das Ei galt bereits früh in der Kulturgeschichte als Ursprungsort des Menschen oder gar des Universums. Bereits in der Urchristenzeit war es Sinnbild des Lebens und der Auferstehung, so dass in das Grab von Toten ein Ei mitgegeben wurde. Das Ei hält etwas verborgen, ist wie ein verschlossenes Grab. Aus einem scheinbar toten Körper schlüpft schließlich etwas Lebendiges. Damit wird die Beziehung zur Auferstehung Christi deutlich.

Auch die Frage nach der Ewigkeit kann durch die Form des Eies - ohne Anfang und Ende - und die Frage, ob zuerst Ei oder Huhn war, gedeutet werden.

Daneben war das Ei im Mittelalter eine Berechnungseinheit für Pacht und Zins, den sogenannten „Zehnt“. An Ostern als feststehendem Zahlungstermin wurden als Gegenleistung für gepachtetes Land den Grundherren Eier überreicht. 

Nach christlichem Brauch wird vor Ostern 40 Tage lang gefastet. Zu den verbotenen Lebensmitteln in dieser Zeit gehörten früher alle tierischen Produkten, also neben Fleisch, Butter und Milch auch Eier. Bis zum Osterfest, das die Fastenzeit beendet, sammelten sich somit viele Eier an. Kein Wunder, dass diese Ostersonntag, nach Ende der Fastenzeit, besonders beliebt waren. Dass die Eier hart gekocht wurden, hatte den Hintergrund, dass die Hennen im Frühjahr besonders viele Eier legen. Um diese haltbar zu machen, wurden sie gekocht. Und wieso bunt? Ganz einfach: um sie von rohen Eiern zu unterscheiden.

Ostereier verstecken gehört ebenso zum Osterfest wie das Färben oder Basteln im Vorfeld. Doch woher kommt dieser Brauch eigentlich? Angeblich ist diese Tradition heidnischen Ursprungs. Denn: Um die Frühlingsgöttin Ostara zu ehren, wurden Eier verschenkt. Sie gelten von jeher als Zeichen der Fruchtbarkeit. Der Kirche missfiel dieser Brauch und verbot den Brauch. Die Folge: Die Eier wurden nun heimlich verschenkt, sprich versteckt.

In Ägypten sind seit mehr als 1.000 Jahren farbige Eier bekannt. In der westlichen Welt ist seit dem 13. Jahrhundert Rot die traditionelle Farbe für das Ei. Es ist die Farbe des Blutes Christi, des Lebens, des Sieges und der Lebensfreude. In Osteuropa findet man eher goldfarbene Eier, als Zeichen der Kostbarkeit. Bis heute gibt es regional viele verschiedene Grundfarben für das Osterei, die aus verschiedenen Bedeutungen heraus erwachsen sind. Der Fund eines bemalten Eies aus dem vierten Jahrhundert nach Christus lässt auf eine alte Tradition des Eierbemalens schließen.

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair Sch.
Autor: Clair Sch.Website: http://www.ancestry24.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich betreibe mehrere Webprojekte, die im Zusammenhang mit Familienforschung und Geschichte stehen.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Nächste Termine
No events
Wissenswertes

"Was interessieren Dich Leute, die Du nicht kennst und die seit hunderten von Jahren tot sind?"

Bekanntester Spruch der befragten Familienmitglieder, den man in seiner Forschung so zu hören bekommt.

Newsletter
Für den Newsletter können Sie sich hier registrieren:

Diese Webseite verwendet Cookies (ihhhh!) für alles mögliche (Werbung, Facebook, Besucheranalyse). Wenn Sie weiter hier surfen.
mehr Wissen Na gut