Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Diese Webseite ist teilweise in die englische Sprache übersetzt. | This website is partially translated into English.

Hier treffen sich verschiedene Familien

Our Family History - unsere Familiengeschichte - war schon als Teenager spannend für mich. In meinem Elternhaus wurde Familie gelebt. Meine Vorfahren bis zu den Urgroßeltern waren mir geläufig. Die Großmütter erzählten uns Geschichten aus ihrem Leben. So blieb es nicht aus, dass ich irgend wann begann mich mit Genealogie zu beschäftigen und nach meinen Vorvätern zu suchen. Inzwischen betreibe ich seit 2003 Ahnenforschung und habe umfangreiche Daten zur Abstammung der Familien Schweiker und Eberle gesammelt. Außerdem besitze ich eine umfangreiche Sammlung an Familienfotos. Unsere Altvorderen kamen teilweise von weit her. Es treffen sich hier verschiedene Familien und haben interessante Geschichten über sich und ihre Zeit zu erzählen.

Abstammung · Ancestry · Ascendance - Unsere Vorfahren

 

Familie Schweiker Familie Richter Familie Eberle

Schweiker - Piel - Harder - Türks - Gaiser - Peters - Solzbacher - Scholtis

weiterlesen >>

Ein Teil der Vorfahren stammt seit Jahrhunderten aus dem Württembergischen und der andere Teil verzweigt sich auf das Rheinland und Mecklenburg.

Richter - Reichl - Sopper - Rudert - Brünler - Hofhans - Benke - Walther

weiterlesen >>

Diese Vorfahren stammen aus dem Sächsischen und aus Böhmen, ein Teil verzweigt sich über Sachsen Anhalt nach Nordrhein-Westfalen.

Eberle - Fricker - Escheberg - Kurze - Grzeschik - Swientek - Malecha - Plura

weiterlesen >>

Die Vorfahren stammen aus dem Badischen  und dem Preußischen, sowie zu großen Teilen aus Oberschlesien.

ancestry24 Dauersuche nach folgenen Personen und Familien (Tote Punkte):

Geburtsdatum und Herkunft von Leopold Friedrich Martienssen, geb. 1751 in Stresau im preussischen, lebte in Güstrow.

Eltern und Herkunft sowie genaues Geburtsdatum von Philipp Ploum, geb. 1727, lebte bis zu seinem Tod in Herzogenrath, Beruf Torwächter.

Ahnengemeinschaften Schweiker

heuss miniEine Person der Ahnengemeinschaft Schweiker ist der erste deutsche Bundespräsident Theodor Heuss (1884 - 1963). Ein Teil seiner Vorfahren stammt aus Walddorf bei Tübingen.

 

 

Ahnengemeinschaften Eberle

benz mini Die Familie Eberle hat eine Ahnengemeinschaft mit dem Automobilbauer Carl Friedrich Benz (1844 - 1929). Ein Teil seiner Vorfahren stammt aus Pfaffenrot.

 

 

Genealogie

Ein paar Grundlagen
zum

Thema Genealogie >>

Geschichte

Wie die Vorfahren
gelebt haben.

Deutsche Geschichte >>

Auswanderung

Warum sie gingen und
wohin sie

auswanderten >>

Walddorf

Ein Stück Heimat
meiner

Vorväter >>

Kallich

Kirchspiel in Böhmen
und Heimat der Mutter.

Vorfahren >>

Schweiker

Namensentstehung
und Verbreitung der

Sippe Schweiker >>

Ancestry vs. MyHeritage eine Frage der Überzeugung. Die einen finden das gut, die anderen das. Wie ich zu diesen beiden Plattformen stehe, habe ich auf meinem Blog ja schon mehrfach deutlich gemacht. Wobei ich dabei, wie auch in diesem Artikel, meine ganz persönlichen Erfahrungen zugrunde lege.

Beide Plattformen sind große kommerzielle Anbieter, die mit ihrem Angebot Geld verdienen wollen. Beide Anbieter stellen Ahnenforschern aber auch Informationen zur Verfügung, die sie unter Umständen über Archivanfragen langwierig und wesentlich teurer beschaffen müssten. Zudem kann man mit diesen Plattformen Kontakte zu anderen Forschern knüpfen, die bei der eigenen Forschung mit wertvollen Informationen weiter helfen können.

Dem gegenüber steht die Handhabung der Websiten und die Kosten.

Meine Erfahrungen nach einem ausgiebigen Test von MyHeritage, den man in der Kategorie Webempfehlungen dieses Blogs nachlesen kann, sind nicht so gut. Für meinen Geschmack ist der Aufbau der Website nicht optimal, da die Navigation nicht immer eindeutig ist. Außerdem ist die Empfindlickeit der Suchroutine für eventuelle Übereinstimmungen viel zu grob. Es gib zu viele eindeutig falsche Treffer. Die Kosten und die Abodauer sind nicht transparent genug und außerdem im Vergleich zu anderen Anbietern zu teuer. Eine wirklich sinnvolle Nutzung der kostenfreien Grundversion ist nicht möglich, da sie auf 250 Personen beschränkt ist, welche schnell erreicht sind.
Die Einträge von MyHeritage werden auch in die Suchmaschinen übertragen und sind somit für Ahnenforscher online auffindbar, wenn auch ohne Zahlmitgliedschaft nicht genau einzusehen.
Mein Test ist allerdings bereits 2 Jahre her und es istmir nicht bekannt, ob es inzwischen kostenabstufungen für Nutzer gibt, z.B. Monatspakete.

Ancestry dagegen hat einen schöneren Webseitenaufbau, eine Navigation ist ohne Probleme möglich und erschließt sich dem Nutzer auch von selbst. Die Suchrutinen sind enger gefaßt, obwohl in letzter Zeit auch Ergebnisse erscheinen, die sich vielleicht ausschließen ließen, da offensichtlich nicht von Relevanz. Die osten für ein Abo sind bei ancestry deutlich günstiger und die Verwaltung des eigenen Stammbaumes einfacher. Auch in der kostenfreien Grundversion ist es zumindest möglich weitestgehend einzuschätzen, ob Ergebnisse zutreffen und öffentliche Mitgliederbäume können auch kostenfrei miteinander verglichen werden. Nur für die Nutzung von Digitalisaten muss man zahlen, wobei es dabei unterschiedliche Tarife gibt. Es gibt auch keine Einschränkungen für die Erfassung des eigenen Stammbaumes. Man kann sich individuell entscheiden, wann man sich ein kostenpflichtige Nutzerpaket kauft, um Übereinstimmeungen und neue Daten zu finden.Diese kann man dann problemlos in seinen Stammbaum übernehmen, wo sie auch nach Kündigung des Abos sihtbar bleiben.
Es erfolgt keine Übertragung von Ergebnissen in Suchmaschinen, so daß man mindestens eine kostenfreie Mitgliedschaft haben muß, um etwas zu suchen/finden.

Beide Anbieter greifen weitestgehend auf die selben Daten zu, viele Daten stammen auch von Familysearch oder anderen Anbietern, wo die Daten teilweise auch kostenfrei erhältlich sind.

Jeder Ahnenforscher sollte selbst entscheiden, welche Plattform er nutzen möchte. Ich persönlich habe mich für ancestry entschieden. Es hat mir schon sehr viele wirklich passende Verbindungen gezeigt und damit meine Familiendaten treffend ergänzt.

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair Sch.
Autor: Clair Sch.Website: http://www.ancestry24.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich betreibe mehrere Webprojekte, die im Zusammenhang mit Familienforschung und Geschichte stehen.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Nächste Termine
No events
Wissenswertes

Auswanderungswillige mussten bei ihrer Gemeinde eine Genehmigung - einen "Konsens" - einholen, der nicht erteilt wurde, wenn es sich um Wehrpflichtige, Schuldner oder Familienväter mit versorgungspflichtigen Angehörige handelten. Diese Bestimmungen wurden im Lauf der Zeit mehrfach revidiert und gelockert. Nachdem 1867 für Auswanderer die Paßpflicht aufgehoben wurde, ließen sie sich ohnehin nicht mehr wirksam kontrollieren.

Newsletter
Für den Newsletter können Sie sich hier registrieren:

Diese Webseite verwendet Cookies (ihhhh!) für alles mögliche (Werbung, Facebook, Besucheranalyse). Wenn Sie weiter hier surfen.
mehr Wissen Na gut