Text Size

Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Walddorf

Meine Familiengeschichte ist untrennbar mit Walddorf (heute Walddorfhäslach) verknüpft. Vom 14. Jahrhundert bis ca. 1885, also mindestens 500 Jahre, eher länger, lebten die meisten meiner Vorfahren der väterlichen Linie in Walddorf und der näheren Umgebung. Noch heute gibt es viele Nachfahren meiner Familie im Ort. Deshalb möchte ich mich ein wenig näher mit diesem Ort beschäftigen.

Bis in die Gegenwart wird Walddorf von seiner landwirtschaftlichen Vergangenheit geprägt, und der dörfliche Charakter blieb glücklicherweise bislang erhalten. Über Jahrhunderte war der Haupterwerb vieler Walddorfer die Landwirtschaft.

Lage

WalddorfDie Gemeinde liegt 48° 35‘ 19“ nördliche Breite, 9° 10‘ 57“ östliche Länge auf einer Hochfläche westlich des Neckartals im Grenzraum vom äußeren Albvorland und südöstlichem Schönbuch in einem landschaftlich sehr reizvollem Gebiet, nahezu im geographischen Mittelpunkt Baden-Württembergs. Der mittlere und östliche Teil mit dem Dorf selbst besteht aus waldfreiem Kulturland. Das westliche Drittel dagegen ist von der geschlossenen Walddecke des Schönbuchs überzogen. Der tiefste Punkt von etwa 336 m über NN liegt im Schaichtal. Die größte Höhe von 501 m über NN weist die Walddorfer Platte im Nordwesten auf.

Walddorf liegt zwischen den Wirtschaftszentren Großraum Stuttgart und Mittlerer Neckar am Rande des Naturparks Schönbuch.

Es besteht eine Anbindung an die Stuttgarter Straßenbahnen (VVS) in Degerloch Blick auf Walddorfüber Walddorf – Altenriet - Häslach - Bernhausen. Die Strecke Reutlingen - Rommelsbach - Pliezhausen - Gniebel – Walddorfhäslach wird vom Reutlinger Stadtverkehr bedient. Außerdem besteht ein Werksverkehr nach Sindelfingen.
Walddorfhäslach ist aufgrund seiner Lage stark vom Individualverkehr geprägt. Wichtigste überregionale Straße ist die B 27 als Nord-Süd-Verbindung Stuttgart - Tübingen - Balingen - Rottweil, mit der Ausfahrt Walddorfhäslach (Anschluss „Bullenbank“) Die bisherige L 388 wurde mit der Ortsumfahrung Walddorf zur B 464 aufgestuft und dient dem Verkehr aus Richtung Reutlingen als Verbindung zu den Zentren Böblingen - Sindelfingen. Dem Zwischenortsverkehr dienen die Landstraße L 373 Rübgarten - Gniebel - Walddorf sowie die Kreisstraßen K 6764 Walddorf - Häslach – Schlaitdorf und Kreisstraße K 6717 Walddorfhäslach – Altenriet.

Walddorf ist seit dem 1. April 1972 ein Ortsteil der Gemeinde Walddorfhäslach und liegt am Rande des Naturparks Schönbuch. Die Gemeinde erstreckt sich von einer Höhenlage von 336 m ü. NN im Schaichtal bis 501 m ü. NN auf der Walddorfer Platte.

Siedlungswüstungen:
Ortschaft Dietenhart, Gehöft Geren

angrenzende Gemeinden:
Aichtal, Schlaitdorf, Altenriet, Neckartenzlingen (alle Landkreis Esslingen), Häslach, Pliezhausen (Landkreis Reutlingen), Tübingen, Dettenhausen (alle Landkreis Tübingen) und Waldenbuch (Landkreis Böblingen).

große Städte in der Umgebung:
Stuttgart, Reutlingen und Tübingen.

 

Quellen zur Rubrik Walddorf mit allen Unterseiten:

Offizielle Webseite der Gemeinde Walddorfhäslach,
Festschrift zu 800 Jahrfeier der Gemeinde Walddorf,
Reutlinger Generalanzeiger,
Wikipedia

Walddorf auf Facebook