Text Size

Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Nordböhmen

Ein weiteres interessantes Siedlungsgebiet meiner Vorfahren war Nordböhmen, vor allem das Komotauer Land. Das Komotauer Land liegt im Nordwesten Böhmens im Gebiet des ehemals deutschsprachigen Raumes. Es erstreckt sich im Norden von der Grenze zu Sachsen in der mittleren Erzgebirgsregion bis im Süden zum Egerbogen. Vom 15. Jahrhundert bis 1946, also mindestens 350 Jahre, eher länger, lebten viele meiner Vorfahren der mütterlichen Linie in Kallich und den umliegenden Orten.



Böhmens Fläche beträgt etwa 52.060 km². Es grenzt im Nordosten an Polen, im Osten an die historische Region Mähren, im Süden an Österreich, im Südwesten und Westen an Bayern und im Nordwesten an Sachsen.
Böhmen wird ferner begrenzt durch seine vier Randgebirge:
* Böhmerwald (südwestliche Grenze zum österreichischen Mühlviertel und Bayern)
* Erzgebirge (nordwestliche Grenze zu Sachsen)
* Sudeten (nördliche und nordöstliche Grenze zur Oberlausitz und zu Schlesien)
* Böhmisch-Mährische Höhe (östliche Grenze zu Mähren und südliche zum Waldviertel)
Aus Sicht der Verwaltungsgliederung bilden Nordböhmen etwa die Verwaltungseinheiten Ústecký kraj (Aussiger Region), Karlovarský kraj (Karlsbader Region) und Liberecký kraj (Region Liberec).
Im deutschen Sprachgebrauch wird oft unter Nordböhmen der einst überwiegend deutsch besiedelte Teil des Sudetenlandes im Norden Tschechiens zwischen Karlsbad im Westen und dem Riesengebirge im Osten bezeichnet.