Text Size

Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Vorwort

"Alles, was man gemeinhin Vergangenheit nennt, ist im Grunde nur eine leiser und dunkler gewordene Art von Gegenwart."
Gertrud von Le Fort

bilderSchon als Kind hing ich gebannt an den Lippen meiner Großmutter Elisabeth, wenn Sie aus den Jugendtagen meines Vaters zu erzählen begann. Sie hatte viel zu erzählen - immer neue Geschichten von Mannheim, Wilhelmsfeld, dem Krieg, Freundschaften und vielem mehr. Eine bewegte Vergangenheit in der viele Personen und Orte erwähnt wurden, die ich als Kind nicht kannte. Es machte mich neugierig, Mannheim, Heidelberg ... wie gerne hätte ich gesehen, wo mein Vater aufgewachsen ist.
Im Rahmen einer Schulaufgabe begann ich im Alter von ungefähr 16 Jahren die ersten Daten über meine Vorfahren zusammenzutragen. Ich fragte meine Eltern und Großeltern aus. Leider gab ich mein Vorhaben dann auch schnell wieder auf und habe nur wenige Dinge notiert, die mir damals erzählt wurden. Leider ist meine Großmutter Elisabeth bereits seit über 25 Jahren verstorben, so daß mit Ihr viele Ihrer Erzählungen verloren gingen.
Da ich in der ehemaligen DDR geboren, war da auch noch eine andere Grenze, die ganz real verhinderte Weiteres herausfinden zu können, denn ein Großteil meiner Vorfahren stammt aus dem Westteil Deutschlands.
Heute gibt es diese Grenze schon lange nicht mehr, und im Jahr 2003 kam ich dann wieder auf das Thema zurück. Mich erreichte eine e-Mail, in der ich gefragt wurde, ob ich mit Schweikers aus dem Raum Stuttgart verwandt sei. Dadurch ist das Interesse an meinen Vorfahren wieder ganz aktuell geworden und ich begann die Spuren zu verfolgen, von denen ich als Kind so fasziniert war.

Über die Jugend meiner Mutter und das Leben ihrer Eltern wußte ich leider sehr wenig. In dieser Familie wurde nie viel über alte Zeiten gesprochen. Deshalb kenne ich auch von meinen Urgroßeltern fast nur die Namen. Trotzdem habe ich nicht aufgegeben und mehr herausgefunden. Meines Vaters Vorfahren aus dem württembergischen waren erfreulicherweise bereits ziemlich gut dokumentiert, so daß ich anfangs schnell ziemlich viel erfahren habe. Es gibt noch viele Lücken, an denen fleißig gearbeitet wird.

Anfangs übernahm ich die Daten aus den Ahnenpässen oder Stammbüchern meiner Großeltern, sofern vorhanden. Als ich dann im Internet fündig wurde, nahm der Umfang der Forschungen sehr schnell zu. Mittlerweile kann ich schon auf einen sehr umfassenden Datenbestand zurückschauen. Ich hatte das Glück in der von den Mormonen in den USA erstellten Datenbank der Mormonen einen Zweig der Familie bis ins Jahr 1466 zurück verfolgen zu können. Im Jahr 2006 habe ich damit begonnen, die vorliegenden Informationen anhand von Originalquellen zu belegen. Da es allerdings ein sehr umfangreiches und finanzintensives Unterfangen ist, weise ich hiermit ausdrücklich darauf hin, daß Daten aus meiner Datenbank nicht durch konkrete Nachweise abgesichert wurden. Es gibt viele Quellenangeben, aber manchmal fehlen sie auch. Urkundlich belegt sind nur die Daten meiner direkten Vorfahren und teilweise die von deren Kindern.

Zusätzlich zur Erfassung der Namen möchte ich mich noch mit den geschichtlichen Hintergründen und der Suche nach noch fehlenden Ahnen befassen, denn eine langweilige Namenssammlung möchte ich nicht erstellen. Jedoch werde ich darauf verzichten, Dinge zur Ahnenforschung zu wiederholen, die bereits auf anderen Webseiten hundertfach beschrieben wurden, sondern werde möglichst einen Bezug zu meiner Familie herstellen, bzw. nur die für die Webseite und das Thema Familienforschung im Zusammenhang mit meiner Familie notwendigen Erklärungen einbinden. Die Webseite wird nach und nach wachsen.

Sollte jemand Parallelen zu meinen Daten finden oder Informationen haben, die mir noch fehlen, dann wäre ich dankbar für jede Information. Ich werde Sie hier regelmäßig auf dem Laufenden halten. Wenn Sie Fragen zur Webseite und den Personen haben, schreiben Sie mir eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder benutzen Sie das Kontaktformular der Webseite. Ich schicke bei Übereinstimmung auch gerne die gewünschten Daten als Gedcom-Datei.

Cordula Eberle, geb. Schweiker