Text Size

Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Blog ancestry24 - Familienforschung Schweiker & Eberle

Willkommen auf unserem Familien-Blog. Hier veröffentlichen wir mehr oder weniger regelmäßig Beiträge zu unsereren Erfahrungen aus der Familien-Forschung, z.B. Ergebnisse unserer Suchen oder auch kleine Familiengeschichten und Ereignisse im Leben unserer Vorfahren. Die meisten der Blogbeiträge sind in Deutsch, nur einige Beiträge wurden und werden auch in Englisch angeboten.

Facebook: @ancestry24 - Twitter: @ancestry24 - Hashtag: #ancestry24

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Seit ein paar Wochen gibt es eine geniale Neuerung auf einigen Projekten des compgen. Es werden Captchas verwendet, jedoch Captchas, die nicht dem üblichen Standard entsprechen Üblicherweise begegnen einem Captchas in Form verzerrter Zahlen- und Buchstabenkombinationen z.B. beim Anmelden auf einer Webseite. Damit soll nachgewiesen werden, dass ein Mensch vor dem Computer sitzt und nicht etwa ein Programm hundertfache Anmeldungen zum Spamversenden vornimmt.

Die DES-Captchas sehen ein wenig anders aus, denn neben dem Ziel der Abwehr von automatischen Massenbenutzungen wollen wir gleichzeitig auch die Eingaben sinnvoll nutzen.

Es sollen die eingegeben Daten nicht nur zur Identifizierung genutzt werden, auch die eingegebenen Daten sollen einen Nutzen haben.Bei einem der Einträge ist bereits die richtige Lösung bekannt. Mal ist es der erste, mal ist es ist der zweite Eintrag. Auf diese Weise kann überprüft werden, dass tatsächlich ein Mensch die Lösung eingegeben hat. Ist der Kontrolleintrag richtig, so liegt die Vermutung nahe, dass auch das zweite (bislang unbekannte) Datum richtig eingegeben wurde.

Die Eingabe wird abgespeichert. Um eine gute Datenqualität zu erreichnen wird nicht nur eine einzige Eingabe eines unbekannten Datums genutzt, sondern es muss drei Mal das gleiche Datum eingegeben werden. Werden unterschiedliche Datumsangaben eingegeben, muss ein Feld entsprechend häufiger bearbeitet werden, bis das Datum übernommen wird. Es besteht die Notwendigkeit das Datum genau so einzugeben, wie es da steht, also ohne führende Nullen, wenn es keine gibt.

Captcha

Diese Captchas werden bisher nur an zwei Stellen zum Erkennen von Menschen eingesetzt: 1) um beim DES automatischen Download zu verhindern und 2) um unangemeldeten Nutzern das Schreiben von Kommentaren bei GEDBAS zu ermöglichen.
Bei der Suche von GEDBAS ist das Eingeben des Captchas derzeit völlig freiwillig. Da findet keine wirkliche Prüfung statt. Es soll damit untersucht werden, wie groß die Bereitschaft ist, bei einer Suchanfrage freiwillig Daten einzugeben.

Ich finde es eine geniale Idee, um Daten zu erfassen. Man kann einerseits mit diesen Captchas verhindern, daß sich Bots auf Webseiten zu schaffen machen, zusätzlich wird der Eingabeaufwand  genutzt, um Daten von Digitalisaten zu erfassen. Damit wird quasi ungenutze "Energie" sinnvoll verwendet. Es wäre wünschenswert, daß diese Captchas öfters bei compgen eingesetzt würden. Vielleicht gäbe es auch die Möglichkeit solche Captchas freiwillig auch auf anderen Webseiten einzusetzen, wobei das wohl an der notwendigen Datenbankverbindung zur Erfassungsdatenbank scheitern wird. Ich wäre sofort bereit das System einzusetzen.

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Cordula Eberle
Autor: Cordula EberleWebsite: http://www.ancestry24.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich bin Mitglied im Verein für Computergenealogie und Webmaster verschiedener Websites.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren