Text Size

Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Blog ancestry24 - Familienforschung Schweiker & Eberle

Willkommen auf unserem Familien-Blog. Hier veröffentlichen wir mehr oder weniger regelmäßig Beiträge zu unsereren Erfahrungen aus der Familien-Forschung, z.B. Ergebnisse unserer Suchen oder auch kleine Familiengeschichten und Ereignisse im Leben unserer Vorfahren. Die meisten der Blogbeiträge sind in Deutsch, nur einige Beiträge wurden und werden auch in Englisch angeboten.

Facebook: @ancestry24 - Twitter: @ancestry24 - Hashtag: #ancestry24

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Beschäftigung mit der DNA Genealogie erfordert zwangsläufig, daß ich weiß, was ich damit erreichen will und wozu die einzelnen Tests dienen. Will ich nur wissen, woher die Mutterlinie oder die Vaterlinie in den letzen Jahrtausenden stammt, dann genügt mit der jeweilige yDNA oder mtDNA Test. Ebenso, wenn ich nur die direkte Verwandtschaft in der väterlichen (rein männlichen) oder in der mütterlichen (rein weibliche) Linie wissen will, reicht jeweils vorgenannter Test.

Will man jedoch auch die fernere oder nähere Verwandtschaft mit anderen getesteten Personen oder die Zusammensetzung der Vorfahrenschaft in Hinblick auf ihre geographische (oder ethnische) Herkunft wissen, dann benötigt man einen atDNA Test.

Die Aussagekraft in diesen verschieden Bereichen ist unterschiedlich groß und hängt auch von der Fragestellung ab.

Wer nach nach Personen mit einem kleinen Anteil identischer DNA sucht, mit einem gemeinsamen Vorfahren im Bereich von etwa zehn bis zwölf Vorfahrengenerationen sucht, wird in der Regel gute oder sehr gute Ergebnisse über die atDNA erzielen.

Wenn man eine Antwort auf die Frage haben möchte, ob alle Namensträger eines Namens auf denselben Vorfahren zurückgehen oder nicht, wird man eine klare Antwort über die yDNA erhalten. Will man die Herkunft des unbekannten Urgroßvaters über einen Test der yDNA klären möchte, kann man theoretisch Erfolg haben, das ist aber eher nicht so wahrscheinlich. Außerdem erfordert dies eine vorherige konvetionelle Beschäftigung mirt dem Stammbaum, also eine herkömmliche Ahnenforschung mittels Urkunden und Archiven.

Wer sich für die Herkunft der direkten väterlichen oder mütterlichen Linie in den letzten Jahrtausenden interessiert und wissen möchte, ob die direkten männlichen Vorfahren Jäger und Sammler waren oder zu den frühen jungsteinzeitlichen Ackerbauern gehörten, wird mittlerweise gute Antworten erhalten, die in der Zukunft nur besser werden können. Dazu benötigt man den yDNA und/Oder den mtDNA Test.

Wer sich für die geographische Herkunft oder die ethnische Zusammensetzung der Vorfahren interessiert bekommt derzeit Ergebnisse, die in manchen Fällen recht gut sind, in anderen Fällen einigermaßen unsinnig.

Quelle: Tobias A. Kämper http://saecula.de

Die Tests kosten bei unterschiedlichen Anbietern unterschiedlich viel Geld. deshalb sollte man sich vorher überlegen, welchen Test man machen will und wo man ihn bestellt. Die bekanntesten Anbieter sind FTDNA, AncestryDNA, MyHeritageDNA, iGENEA und LivingDNA, die ich hier miteinander vergleichen möchte. Weitere Anbieter gibt es. Eine Aufstellung und Einschätzung der Leistungen der Anbieter kann man hier bei Tobias A. Kämper finden.

Anbieter  Kosten  atDNA   mtDNA   yDNA 
 FTDNA        mtDNA Plus   mtFull Sequece     37 Marker   67 Marker   111 Marker 
 FTDNA   einzeln:   89;- €    79,- €  199,- €     139,- €  268,- €  359,- €
 FTDNA Paket  556,- €  x     x     x  
 FTDNA Paket  288,- € x     x        
 FTDNA Paket  337,- € x           x  
 FTDNA Paket  258,- € x         x    
 AncestryDNA  89,- € x              
 MyHeritageDNA   89,- € x              
 iGENEA Basic  179,- €    x      x      
 iGENEA Premium   499,- € x x     x      
 iGENEA expert  1.279,- €  x  x           x
 23andMe  99,- € x              
 LivingDNA  159,- €  x  x       x       

*eine Garantie für die Richtigkeit übernehme ich nicht

Meiner Meinung nach bietet Living DNA das beste Preis/leistungsverhältnis für Forscher, die nicht so viel Geld ausgeben möchten. Wer nur Matches möchte, um eventuell Verwandte zu finden, ist mit FTDNA oder Ancestry oder My Heritage gut bedient. Besondere Preis-Angebote gibt es bei allen Anbietern immer wieder.

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Cordula Eberle
Autor: Cordula EberleWebsite: http://www.ancestry24.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich bin Mitglied im Verein für Computergenealogie und Webmaster verschiedener Websites.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren