Text Size

Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Blog ancestry24 - Familienforschung Schweiker & Eberle

Willkommen auf unserem Familien-Blog. Hier veröffentlichen wir mehr oder weniger regelmäßig Beiträge zu unsereren Erfahrungen aus der Familien-Forschung, z.B. Ergebnisse unserer Suchen oder auch kleine Familiengeschichten und Ereignisse im Leben unserer Vorfahren. Die meisten der Blogbeiträge sind in Deutsch, nur einige Beiträge wurden und werden auch in Englisch angeboten.

Facebook: @ancestry24 - Twitter: @ancestry24 - Hashtag: #ancestry24

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Auf der Suche nach der Einordnung einer "Tante" von der es ein Foto in unserem Familienalbum gibt, bin ich auf einen Kriminellen in meiner entfernteren Familie gestoßen. Als ich den Zusammenhang der "Tante" zur Familie fand, geriet auch der Bruder ihres Ehemannes, Friedrihc Wilhelm Benke, in mein Blickfeld. Ich bekam aus Chemnitz Melderegisterdaten zur Familie Benke. Diese waren sehr schlecht zu lesen, aber das Wort Sittlichkeitsverbrachen sprang mich direkt an.

Inzwischen meine ich einen Teil der Eintragung so zu entziffern "verbüßte ab dem 03.04.1908 wegen versuchen Sittlichkeitsverbrechen 1 Jahr Zuchthaus". Auch weiter unten steht noch mal die Anmerkung, daß er er 1911/1912 nocheinmal 6 Monate Gefängnis verbüßt hat.

Ein Verbrecher in der Familie, das ist ja mal was ganz Neues. Aber was ist 1908 ein versuchtes Sittlichkeitsverbrechen gewesen?  - Ein Sittlichkeitsverbrechen (Unzuchtsverbrechen) war die Nötigung einer weiblichen Person zur Duldung unzüchtiger Handlungen durch Gewalt oder Drohung; Nötigung zur Duldung des außerehelichen Beischlafs (Notzucht); Schändung (Mißbrauch einer in willenlosem Zustand befindlichen weiblichen Person); unzüchtige Handlungen mit Personen unter 14 Jahren oder unter Mißbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses (Geistliche, Lehrer, Adoptiv- u. Pflegeeltern usw. mit Kindern, Schülern od. Zöglingen); Verführung eines unbescholtenen Mädchens unter 16 Jahren; Erschleichung des Beischlafs durch Vorspiegelungen; Blutschande (Inzest: Beischlaf zw. Verwandten auf- u. absteigender Linie, Verschwägerten auf- u. absteigender Linie sowie zw. Geschwistern); widernatürliche  Unzucht zw. Männern (Päderastie) od. v. Menschen mit Tieren (Sodomie); Ehebruch, Kuppelei, Zuhälterei, Mädchenhandel usw. [Meyers Blitz-Lexikon]

Was genau der Friedrich Wilhelm Benke nun angestellt hat wissen wir nicht. Eine Gerichtsakte wäre interessant, aber war bisher nicht zu finden. Sollte jemand einen Vorschlag haben wo und wie man danach Recherchieren könnte, würde ich mich freuen, wenn er einen Kommentar hinterlässt. Vielleicht kann ja auch noch jemand etwas entziffern.

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Cordula Eberle
Autor: Cordula EberleWebsite: http://www.ancestry24.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich bin Mitglied im Verein für Computergenealogie und Webmaster verschiedener Websites.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren