Whoever closes his eyes to the past is blind to the present.
Richard von Weizsäcker

„Den stillen Helden in fremder Erde", von diesem Gedanken beseelt hat die Gemeindevertretung am 5.8.1923 beschlossen, den Gefallenen, Vermißten und in Gefangenschaft verstorbenen Söhnen unseres Dorfes ein Denkmal zu errichten. Auf den 3 großen Syenitplatten sind die 55 Namen aufgeführt. Am 31.8.1924 fand die feierliche Einweihung statt. Der Bau des Denkmales wurde ausschließlich über Spenden finanziert.

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies).

You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.