Whoever closes his eyes to the past is blind to the present.
Richard von Weizsäcker

Blog ancestry24 - Family Research Schweiker & Eberle

Welcome to our family blog. Here, we publish more or less regularly contributions to our experiences in family research, e.g. Results of our searches or even small family histories and events in the lives of our ancestors. Most of the blog posts are in German, only some contributions have been and are also offered in English.

Facebook: @ancestry24 - Twitter: @ancestry24 - Hashtag: #ancestry24

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Die Vorfahren meiner Schwiegermutter Helga Eberle stammen aus Burkardsdorf - Bierdzan - in Oberschlesien. Bierdzan liegt 23 km nordöstlich von Oppeln. Die Familie Grzeschik war dort schon im 17. Jhd. ansässig. Aus dem Nachlass ihrer Mutter Elisabeth Grzeschik stammt das Foto einer schlesischen Hochzeit. Dieses Foto ist in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts aufgenommen worden. Elisabeth, die links vorne steht, im karierten Kleid, war meiner Einschätzung nach ungefähr 12 Jahre alt auf diesem Foto. Sie steht anscheinend zwischen oder links neben ihren Eltern. Vor ihr steht wohl ihr kleiner Bruder Josef.

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active

Bei der Suche nach eventuellen online Informationen über den Großonkel meines Mannes Eduard Grzeschik stieß ich zufällig auf eine Webseite über Hultschiner Soldaten. Davon hatte ich noch nie gehört. Aber auf dieser Webseite war der Name Eduard Grzeschik verzeichnet.

Das Hultschiner Ländchen ist der südlichste Teil des Kreises Ratibor. Es bildet ein Rechteck, das von den Ausläufern des Mährischen Gesenkes durchzogen wird. Das etwa 300 qkm große Gebiet hatte 1920 circa 46 000 Einwohner. Die Bezeichnung „Hultschiner Ländchen“ tauchte erstmals im § 83 des Versailler Vertrages auf, der bestimmte, dass das Hultschiner Ländchen an die neu gegründete Tschechoslowakei abzutreten sei. Am 4. 2. 1920 wurde das Gebiet durch tschechische Truppen besetzt. Die Truppen und Behörde fanden allerdings nicht die freundliche Aufnahme, die sie als „Befreier“ erwartet hatten.

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.