Whoever closes his eyes to the past is blind to the present.
Richard von Weizsäcker

Blog ancestry24 - Family Research Schweiker & Eberle

Welcome to our family blog. Here, we publish more or less regularly contributions to our experiences in family research, e.g. Results of our searches or even small family histories and events in the lives of our ancestors. Most of the blog posts are in German, only some contributions have been and are also offered in English.

Facebook: @ancestry24 - Twitter: @ancestry24 - Hashtag: #ancestry24

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Ever since there are real houses, the glaziers are concerned with the use of appropriate windows in windows and doors. This is the reason why the glazier's craft has already been created. Glazers are processing the glass made by glass makers in the glazier with tools, such as glass cutters and cutting edges, and machines such as the grinding machine.

The Roman historian Pliny (79 BC) reports that the first glass was discovered by Phoenician merchants, who once camped on the river Bulus and randomly used soda blocks to prepare their cooking places. When the fire is extinguished, a hard, but translucent mass remains in the sand. Although this is a beautiful sight, it can not be correct for technical reasons because the heat of over 600 ° C required for glass melting can never be achieved in an open fire. On the other hand, the far-flown Phoenicians developed their culture at the earliest in the second pre-Christian millennium. Around 1500 BC The knowledge of the production of glass was already three and a half thousand years old.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

MhleEven today, road and flames all over Germany point to the mills industry. Since there were several multers among my ancestors mainly in Saxony and Bohemia, I will now describe the mills industry.

While in the villages many of the former mill buildings still exist, they have almost completely disappeared from the old towns. For centuries, mills have been one of the most striking buildings in the settlement area. This was more than just outward. Like no other trade, the mills' craft has influenced the development of the river landscape in addition to its economic importance. Mills and mill piles were built where mills were built, paths and bridges were laid, and other trades were settled.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

A small excursion into the monetary history at the end of the 18th century, which is not easy because many currencies existed at that time only as a computing currency and some were only coined with a few copies at all. In the meantime, not a few princes over the course of the agreed gold or silver content and / or the alloy of the coins.

So much for the monetary activities of the light-forms of this time. In the same way, there was still so many obscure rascals. It happened the way it had to. New, secure currencies (according to salary / alloy requirements) were introduced, and the exchange rates were fixed accordingly. Then our neighbors of Upper-Rhine, the Gauls, established a new old currency in the course of their head-turning revolution.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Heute berichte ich Euch, warum unser Markgraf Karl Friedrich eher unfreiwillig eine Menge Geld in die Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie gesteckt hat. Außerdem stelle ich Euch das Schlitzohr Autran vor.

Der Franzose Autran hielt sich schon seit mehreren Jahren in der Schweiz als Uhrenfabrikant und Händler auf. Er war der Typ Vertreter, der Dir eine Melkmaschine aufschwätzen kann, obwohl Du gar keine Kühe hast. Er war von seinen Ideen begeistert und steckte damit seine Gesprächspartner an. Damit hatte er bei den eher trockenen Schweizern in Genf und Bern jedoch wenig Erfolg. Doch dann fiel sein Auge auf die deutsche Stadt Lörrach! Hier stand schon lange ein Schulgebäude leer. Sofort eilte er zum badischen Obervogt und berichtete dem über seine euphorischen Pläne, eine Uhrenfabrik in Lörrach zu gründen.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Der Brauch, zu Ostern Eier zu verschenken, hat verschiedene Ursprünge. Das Ei galt bereits früh in der Kulturgeschichte als Ursprungsort des Menschen oder gar des Universums. Bereits in der Urchristenzeit war es Sinnbild des Lebens und der Auferstehung, so dass in das Grab von Toten ein Ei mitgegeben wurde. Das Ei hält etwas verborgen, ist wie ein verschlossenes Grab. Aus einem scheinbar toten Körper schlüpft schließlich etwas Lebendiges. Damit wird die Beziehung zur Auferstehung Christi deutlich.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Die Tradition des Osterfeuers reicht in die vorchristliche Zeit zurück. Das Feuer ist schon im Altertum den Menschen und Göttern heilig gewesen. Die sechs Vestalinnen (altrömische Priesterinnen der Vesta) hatten dafür zu sorgen, dass niemals das heilige Feuer ausging. Bereits im Altertum war das Feuer heilig. Mit Frühlingsfeuern wurde in heidnischer Zeit die Sonne begrüßt, die als Mittelpunkt des Lebens galt. Dieser Kult sollte Fruchtbarkeit, Wachstum und die Ernte sichern. Die Bedeutung der Frühlingsfeuer wurde im 8. Jahrhundert in Frankreich auf den christlichen Glauben übertragen. Der Sieg über den Winter und das Erwachen nach einer langen kalten Zeit wurden auf die Auferstehung Jesu umgedeutet, der als Licht der Welt die Finsternis erhellt.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Der Brauch, einen Osterbrunnen zu schmücken, stammt ursprünglich aus der Fränkischen Schweiz. Das Schmücken des Dorfbrunnens war ein feierlicher Akt in Kleinstädten oder in Dörfern während der Osterzeit. Dabei wurde der Brunnen oder die Wasserquelle des Dorfes festlich geschmückt.

Mündlichen Überlieferungen zufolge wurde der erste Osterbrunnen im Jahr 1908 in der Gemeinde Aufseß bei Nürnberg geschmückt. Das Schmücken des Osterbrunnens ist inzwischen jedoch auch in anderen Teilen Deutschlands weit verbreitet. Beliebte Osterdekorationen dafür waren vor allem viele bunt bemalte Ostereier, die häufig in Form einer Krone angeordnet wurden. Doch auch frisch geschlagene junge Äste, Blumen und Papierbänder in allen Regenbogenfarben wurden gern als Osterschmuck verwendet.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

On July 10, 1968, at 9:17 pm Pforzheim, a tornado with hurricane blasts of more than 300 kilometers per hour was unloaded. He had the strength F4 on the Fujita scale. The tornado had its origins the previous evening in Lorraine. It was about 130 kilometers from the Lorraine Saartal to the Enzkreis of Baden-Württemberg. He traveled in France a 60 kilometer long and in Germany a 35 kilometer long line of devastation.

In Germany, a total of 3328 buildings were damaged in the Baden region, and 1007 buildings in Wurttemberg. The tornado caused serious damage in Neubärental, where 70 of 115 buildings suffered serious damage.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Die Geschichte der USA ist die Geschichte ihrer Einwanderer. Beginnend mit den ersten englischen Siedlern, die 1620 mit der „Mayflower“ anlandeten, ließen sich im 17. Jahrhundert immer mehr Europäer in Nordamerika nieder;,davon so viele Deutsche, dass Benjamin Franklin 1751 davor warnte, Pennsylvania könne ein deutschsprachiges Land werden. Im 19. Jahrhundert folgten schließlich weitere Phasen europäischer Einwanderung, die aus meist wirtschaftlichen Beweggründen erfolgten, teilweise aber auch vor dem Hintergrund politischer Repression etwa nach der Revolution im Jahr 1848 in Deutschland zu sehen sind. Im 19. Jahrhundert verließen etwa 52 Millionen Menschen Europa, 32 Million davon in Richtung USA. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die meisten US-Einwanderer aus Großbritannien und Irland. Die stark wachsende Bevölkerung im frühen 19. Jahrhundert, Umbrüche in der Landwirtschaft und die einsetzende Industrialisierung hatten zu ökonomischer Unsicherheit für einen großen Teil der Deutschen Bevölkerung geführt. Sie stellten zwischen 1850 und 1890 die zahlenmäßig größte Gruppe unter den Einwanderern. In den 1880ern wanderten jedes Jahr etwa 120.000 Deutsche in die USA ein.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Das Lager Elsterhorst befand sich in Elsterhorst (heute Nardt) in der heutigen Gemeinde Elsterheide im damaligen Regierungsbezirk Liegnitz, Niederschlesien. Das 1938/39 errichtete Lager diente der deutschen Wehrmacht zunächst als Stammlager (Stalag IV bzw. Stalag IV A) überwiegend für polnische und tschechische Kriegsgefangene und anschließend als Offizierslager (Oflag IV D) für überwiegend französische Kriegsgefangene. Nach Kriegsende war es kurze Zeit russisches Kriegsgefangenenlager FPPL Nr. 30 für deutsche Wehrmachtssoldaten.

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok Decline