Whoever closes his eyes to the past is blind to the present.
Richard von Weizsäcker

aktueller Name: Berezyne
Zugehörigkeit: Ukraine
Gründungsjahr: 1816
Gründer: 72 Familien aus Württemberg und 65 deutsche Familien aus dem Warschauer Gebiet
Kirchspiel: Klöstitz
Kreis: Akkerman
Religion: evangelisch-lutherisch
Landmenge: 9.230 ha
Deutsche Bewohner: 2653
Fremdstämmige: 314

Kirche BeresinaBeresina entstand 1816 als bessarabiendeutsche Siedlung (Dorf Nummer 7) in Bessarabien. Zar Alexander I. rief in einem Manifest von 1813 deutsche Kolonisten ins Land, um die neu gewonnenen Steppengebiete, welche er in einem Krieg den Türken abgerungen hatte, zu kultivieren. Das Manifest stieß auf hohen Zuspruch, und so machten sich 65 deutsche Familien aus dem Warschauer Gebiet (vormals Preußisch-Polen), die einige Jahre zuvor dorthin ausgewandert waren, auf den Weg nach Südrußland. Wegen ihres Herkunftsgebiets wurden sie "Warschauer Kolonisten" genannt. Sie stießen auf schwäbische Auswanderer aus Württemberg und Baden, die mittels Ulmer Schachteln donauabwärts zum Schwarzen Meer fuhren. 72 Familien aus Württemberg und 65 Familien aus Polen gründeten im Jahre 1816 die Kolonie Beresina. Sie entstand im Tal des Flusses Kohylnyk (Kogälnik).

Die Ortsbezeichnung weist auf die Schlacht an der Beresina hin. Auf Weisung der russischen Ansiedlungsbehörde wurden viele neu gegründete Siedlungen, wie auch Beresina, nach Orten von siegreichen Schlachten gegen Napoleon I. benannt.

Beresina war bis 1940 eine Siedlung mit überwiegend deutschen Bewohnern. Sie hatten sich bis dahin ihre deutsche Muttersprache im schwäbischem Dialekt erhalten, auch wenn die Amts- und Schulsprachen russisch oder rumänisch waren. 1891 wurde das Kirchengebäude aus Kalkstein mit 750 Sitzplätzen fertig gestellt. Entscheidenden wirtschaftlichen Fortschritt brachte der Bau einer Eisenbahnlinie ab 1914 mit einem Bahnhof dicht am Ort. Die am 2. Januar 1916 eröffnete Strecke von Leipzig nach Akkerman erleichterte den Abtransport der landwirtschaftlichen Produkte und führte zur Ansiedlung von Geschäften. Von der Siedlungsgründung 1816 bis zur freilligen Umsiedlung der Einwohner im Jahre 1940 ins Deutsche Reich wuchs der Ort auf rund 3.000 Personen, darunter 2.653 deutschstämmige, an. Beresina gehörte wie ganz Bessarabien bis zum Jahre 1917 dem russischen Zarenreich an. Nach dem Ersten Weltkrieg war es rumänisches Staatsgebiet. Ab dem Jahre 1944 (und kurzzeitig 1940 bis 1941) gehörte es zur Sowjetunion, und seit deren Zerfall 1991 ist es heute ukrainisches Staatsgebiet. Seit 1957 ist Beresyne eine Siedlung städtischen Typs.


Quellen:

1. Wikipedia: Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Beresyne (Tarutyne) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. [Stand 26.04.2012]

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok Decline