Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Richard von Weizsäcker

Blog ancestry24 - Familienforschung Schweiker & Eberle

Willkommen auf unserem Familien-Blog. Hier veröffentlichen wir mehr oder weniger regelmäßig Beiträge zu unsereren Erfahrungen aus der Familien-Forschung, z.B. Ergebnisse unserer Suchen oder auch kleine Familiengeschichten und Ereignisse im Leben unserer Vorfahren. Die meisten der Blogbeiträge sind in Deutsch, nur einige Beiträge wurden und werden auch in Englisch angeboten.

Facebook: @ancestry24 - Twitter: @ancestry24 - Hashtag: #ancestry24

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Oberhalb von Scheiden liegt das schöne alte Forsthaus, das Ferdinandshaus. Weiter im Wald versteckt: die Überreste einers Arbeitslagers der SS (so hieß es vor Jahren auf einer Infotafel, die schon lange verschwunden ist). Es war ein Lager für zivile Arbeiter. Das Lager wurde 1938 gebaut. Es bestand aus Holzbaracken, die auf festem Fundament errichtet waren. In dem Lager waren nur zivile Arbeiter und keine uniformierten Arbeiter untergebracht. Alle Altersklassen waren vertreten. In dem Lager lebten bis zu 700 Menschen, sie kamen aus ganz Deutschland. Busse standen vom Ferdinandshaus bis ans Lager. Morgens brachten die Busse die Arbeiter an den Westwall. Diese bauten Bunker zur Absicherung der Grenze, am Abend kamen sie wieder ins Lager zurück.

Einer der Busfahrer hat als Hobbybildhauer nach Feierabend einen Stein mit folgender Schrift versehen: "1938 Hakenkreuz 1940 RPC Reichspost – Busse der Reichspost / Einsatzstaffel am Westwall." Das Hakenkreuz wurde im Fels überarbeitet und ist nicht mehr gut zu erkennen.

Vor dem alten Forsthaus, dem Ferdinandshaus, steht – noch gut sichtbar – ein altes Metallschild, das die Grenze zwischen dem Kreis Merzig und dem Kreis Saarburg markiert.

Außerdem gibte es einen Stein mit dem Hinweis dass hier ein Walter Mihan am 21.04.1940 fiel. Aber zu dieser Zeit fanden keine Kämpfe in dem Gebiet statt.

Die ent­deck­ten Stei­ne, die wahr­schein­lich von Bild­hau­ern unter den Ar­bei­tern ge­schaf­fen wur­den, er­in­nern u. a. an ver­stor­be­ne Ka­me­ra­den und die Staf­feln, die da­mals im Ein­satz waren.

Im „Schei­de­ner Lese­buch“ des ver­stor­be­nen Hei­mat­for­schers Lud­wig Junk († 61) wird ein sol­ches Lager er­wähnt. Er­rich­tet wor­den sei es 1938. „Es be­stand aus Holz-Bar­ra­cken, die auf fes­tem Fun­da­ment er­rich­tet waren. In dem Lager waren nur zi­vi­le und keine uni­for­mier­ten Ar­bei­ter un­ter­ge­bracht.“ Ihre Auf­ga­ben: der Bau von Bun­ker­an­la­gen ent­lang des West­walls.

Im Jahr 2017 stolperte ein "BILD-Leser-Reporter" über die Steine und nun bleibt abzuwarten ob diese Zeugnisse vergangener Zeit das Ende Ihrer Existenz erreicht haben, denn die heutzutage herrschende Euphorie zur Beseitigung von Symbolen aus dieser Zeit könnte dazu beitragen, daß die Steine jetzt verschwinden müssen, wo deren Existenz so öffentlich gemacht wurde. - "Zeit­do­ku­men­te oder po­li­ti­sches Be­kennt­nis? Dar­über muss nun der zu­stän­di­ge Kreis ent­schei­den." - so titelt die Bildzeitung.

Quellen:

[1] Bild.de http://www.bild.de/regional/saarland/hakenkreuz/hakenkreuz-gedenksteine-im-wald-entdeckt-50155260.bild.html [Stand: 08.02.2017]

[2] Internetrecherche

Teile diesen Artikel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Clair Sch.
Autor: Clair Sch.Website: http://www.ancestry24.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webmaster, Genealoge und Blogger
Ahnenforscherin seit 2003, blogge ich seit 2012 über meine Familie, meine Forschung und die Genealogie. Ich betreibe mehrere Webprojekte, die im Zusammenhang mit Familienforschung und Geschichte stehen.

Kommentar schreiben


Diese Webseite verwendet Cookies (ihhhh!) für alles mögliche (Werbung, Facebook, Besucheranalyse). Wenn Sie weiter hier surfen.